Skip to main content

Rauchmelderpflicht in den Bundesländern

Rauchmelderpflicht

Bilderzwerk – Fotolia.com #64634208

Rauchmelderpflicht –  so wird sie in den einzelnen Bundesländern geregelt

In den einzelnen Bundesländern wird die Rauchmelderpflicht unterschiedlich gehandhabt.

Dabei geht es besonders um Fristen, ab wann eine Rauchmelderpflicht besteht und wer für die Einhaltung der Rauchmelderpflicht zuständig ist.

Rauchmelderpflicht in Bayern und Nordrhein-Westfalen

Hier müssen alle Altbauten bis  zum 31.12.2017 mit Rauchmeldern ausgestattet sein. Bei Neubauten in Bayern ist die Rauchmelderpflicht schon seit Januar 2013 gegeben, in Nordrheim-Westfalen seit April 2013.

Für bestehende Bauten, die keine Altbauten sind, gilt die Pflicht zum Anbau von Rauchmeldern ab dem 31.12.2016.

Hier müssen Schlafzimmer und Flure, die als Fluchtwege gelten, mit Rauchmeldern ausgestattet werden.

Rauchmelderpflicht in Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg wurde die Rauchmelderpflicht für alle Wohnungen ab Juli 2013 eingeführt. Für Neubauten gilt eine grundsätzliche Pflicht zum Anbau von Rauchmeldern, für Bestandsbauten ist die Übergangsfrist zum 31.12.2014 abgelaufen.

Auch hier müssen alle Schlafräume und Flure, die Fluchtwege sind, mit Rauchmeldern ausgestattet sein.

Rauchmelderpflicht in Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz kann als Vorreiter bei der Rauchmelderpflicht gelten, denn dort sind bei Neubauten Rauchmelder schon seit 2003 Pflicht. Dort müssen in allen Schlaf,- und Kinderzimmern sowie in Fluren, die als Fluchtwege dienen, Rauchmelder angebracht sein.

Für Bestandsbauwerke endete die Übergangsfrist am 12. Juli 2012. Seit dem gilt die Rauchmelderpflicht komplett für alle Wohnungen.

Leider wird auch hier, wie deutschlandweit, keinerlei Kontrolle durchgeführt. Sicher ein Grund dafür, dass ungeachtet der Gefahr derzeit nur in ca. 10% aller Haushalte Rauchmelder montiert sind.

Rauchmelderpflicht in Hamburg und Schleswig-Holstein

In Hamburg und Schleswig-Holstein besteht die Pflicht zum Anbau von Rauchmeldern seit Anfang 2011 für alle Neu- und Altbauten. Die Übergangsfrist für Bestandsbauten endete schon am 31. 12. 2010.

Bremen, Niedersachsen und Sachsenanhalt

In diesen Bundesländern endet die Nachrüstpflicht für alle bestehenden Wohngebäude, egal ob Altbauten oder Bestandsbauten, zum 31.12.2015.

Für Neubauten in Sachsenanhalt gilt die Pflicht zum Einbau von Rauchmeldern seit 2009, in Bremen seit 2010 und in Niedersachsen seit 2012.

Hessen

In Hessen gibt es die Pflicht zum Einbau von Rauchmeldern bei Neubauten ebenfalls schon sehr lange, genau seit Juni 2005. Damit steht Hessen im Hinblick auf die Rauchmelderpflicht bundesweit an 3. Stelle nach Rheinland-Pfalz und dem Saarland, das die Rauchmelderpflicht 2004 für Neubauten eingeführt hat.

Das Besondere an Hessen ist, dass die Rauchmelderpflicht nicht nur für Neubauten und Bestandsbauten sondern auch für Umbauten gilt.

Seit Anfang 2015 gilt auch in Hessen eine generelle Rauchmelderpflicht für alle Wohnungen.

Rauchmelderpflicht in Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern gilt schon seit Anfang 2010 die Pflicht zum Einbau von Rauchmeldern für alle Neu-, Alt- Um- und Bestandsbauten. Auch hier müssen Schlafräume und Kinderzimmer wie auch Flure, die als Fluchtwege genutzt werden können, mit einem Rauchmelder ausgestattet sein.

Saarland

Das Saarland steht mit der Einführung der Pflicht zum Einbau von Rauchmeldern bundesweit an 2. Stelle. Doch hier wurde im Jahr 2004 nicht nur die Pflicht zum Anbau von Rauchmeldern für Neubauten sondern auch für Umbauten eingeführt.

Auch hier gilt die Rauchmelderpflicht für Schlafzimmer, Kinderzimmer und Flucht-Flure. Leider wird auch hier das Vorhandensein von Rauchmeldern nicht überprüft.

Thüringen

In Thüringen besteht eine Rauchmelderpflicht für Neu- und Umbauten seit 2008. Eine Nachrüstfrist für alle anderen Wohngebäude gibt es aber leider nicht.

Berlin, Brandenburg

In Berlin und Brandenburg besteht seit 2016 die Pflicht zum Einbau von Rauchmeldern in Neubauten. Für bestehende Bauten gibt es bis zum Einbau von Rauchmeldern noch eine Frist bis 2020.

Sachsen

In Sachsen besteht seit dem 01.01.2016 für Neubauten, die nach dem 31.12.2015 erstellt wurden, eine Pflicht zum Einbau von Rauchmeldern in allen Räumen, die zum Schlafen dienen und in den Fluren, die zu diesen Räumen führen.

Eine Verpflichtung zum Einbau von Rauchmeldern in bestehende Wohnungen gibt es bisher nicht.

Wer ist für die Installation und Wartung der Rauchmelder zuständig?

Wie gesehen haben alle Bundesländer unterschiedliche Regelungen zur Pflicht zum Anbau von Rauchmeldern. Bei den Regelungen, wer bei Mietwohnungen die Rauchmelder installieren und wer sie warten muss, gehen die Bestimmungen ebenfalls weit auseinander.

In einigen Fällen ist der Vermieter für die Installation verantwortlich, in anderen der Mieter. Ebenso verhält es sich mit der Wartung und der Überprüfung der Funktionsfähigkeit.

Ratsam ist es deshalb, sich über die Rauchmelderpflicht beim Mieterbund oder, falls Sie Vermieter sind, bei einem Vermieter-Verein wie Haus und Grund zu informieren.

Rauchmelder Fehlalarm

Da in der Regel der Mieter für die Wartung und Pflege der Rauchmelder zuständig ist, sollte man meinen, er trüge auch die Kosten, falls bei einem Fehlalarm einmal die Feuerwehr anrückt.

Ob das so ist und wer für diese Kosten aufzukommen hat, wenn durch den Feuerwehreinsatz Schäden entstehen, erfahren Sie in unserem Beitrag zum „Rauchmelder Fehlalarm„.

In welchen Räumen ein Rauchmelder installiert werden muss, wird von der Gesetzgebung der einzelnen Bundesländer genau geregelt. In der Regel ist das in allen Schlafräumen und in den Fluren, die als Fluchtwege benutzt werden müssen, der Fall.

Bei Einfamilienhäusern empfiehlt sich der Einbau von funkvernetzten Rauchmeldern. Dabei sollten unbedingt Rauchmelder im oberen Geschoss des Hauses installiert werden, die dann die Warnmeldung an die Geräte im unteren Bereich des Hauses weiter geben. Rauch und Feuer zieht bekanntlich erst einmal nach oben.

Wie Sie Rauchmelder vorschriftsmäßig anbauen, erfahren Sie hier.

Fazit

Eigentlich sieht es deutschlandweit, Sachsen und auch Berlin und Brandenburg einmal ausgenommen, recht gut für die Pflicht zum Einbau von Rauchmeldern aus.

Bedauerlich ist allerdings, dass es in keinem Bundesland eine echte Überprüfung der Verhältnisse gibt. Auch Strafen bei Nichterfüllung sind nicht vorgesehen.

So kann es nicht wundern, dass derzeit nur ca. 10% aller Haushalte mit Rauchmeldern ausgestattet sind. Und das, obwohl Rauchmelder für sehr wenig Geld eine enorm große Sicherheit gerade bei Wohnungsbränden bieten, die nachts auftreten.

Denn während Sie schlafen ist Ihr Geruchssinn abgeschaltet. Sie werden einen Brand also nicht riechen sondern an den Rauchgasen ersticken bevor Sie wach werden.

Die gesetzliche Pflicht zum Einbau von Rauchmeldern in Wohnungen kann allerdings dazu führen, dass Versicherungen sich weigern, nach Wohnungsbränden in Wohnungen ohne Rauchmelder die entstandenen Schäden voll auszugleichen.

Je nach Versicherung wird in den Versicherungsbestimmungen zur Feuer- Wohngebäude- oder Hausratversicherung  geregelt, ob Sie in Bezug auf die versicherte Sache verpflichtet sind, sich an die gestzlichen Bestimmungen bezogen auf den Standort des versicherten Objektes zu halten.

Wie schon erwähnt, ist auch die Rauchmelderpflicht eine gesetzlich geregelte Bestimmung, an die sich jeder Mieter oder Vermieter halten muss.

Machen Sie das nicht, installieren Sie also keine Rauchmelder und es kommt zu einem Wohnungsbrand, kann die Versicherung Ihnen „grobe Fahrlässigkeit“ vorwerfen und die Leistungen kürzen.

Wird bei dem Wohnungsbrand jemand verletzt oder kommt gar zu Tode, kann dieser Verstoß gegen die Bauordnung auch ein strafrechtiches Verfahren nach sich ziehen.

Oft hört man dann, man hätte von der Pflicht, Rauchmelder zu installieren, nichts gewußt. Doch auch hier gilt:

Unwissenheit schützt nicht vor Strafe.

Zumindest kann Ihnen, wie schon gesagt, grobe Fahrlässigkeit vorgeworfen werden, wenn Sie der Rauchmelderpflicht nicht nachkommen. Ob bei Ihrer Feuer- Wohngebäude- oder Hausratversicherung grobe Fahrlässigkeit versichert ist oder die Versicherung einschränkt, können Sie in Ihrer Versicherungspolice nachlesen.

Oder Besser: Informieren Sie sich hier auf www.Rauchmelder-Tipps.de über die besten Rauchmelder und klicken Sie >>> hier <<< auf diesen Link und Sie kommen zu Amazon.de, wo Sie sofort und besonders preiswert Rauchmelder kaufen können.

.

zurück zur Startseite